Mythen rund ums Fertighaus

September 23, 2019
Posted in Fertighaus

Von „Pappwänden“ und „Wohncontainern“ – Mythen rund ums Fertighaus

 


Fertighaus in Holzständerbauweise oder Massivbau – Was ist besser?

Eine der ersten Fragen mit denen sich planende Bauherren ganz zu Beginn herumschlagen müssen. Massivbauweise oder Fertighaus in Holzständerbauweise? Und damit steht häufig schon der erste Konflikt im Raum, denn ausschlaggebende Argumente gibt es für beide Bauweisen im positiven, wie auch negativen Bereich. Wichtig ist dabei aber stets die geografische Lage Ihres Bauplatzes zu bedenken. Denn vor allem in Kostenfragen ist die Abhängigkeit der Region stets gegeben. So können die Preise zwischen Metropolregionen und ländlicheren Gegenden stark variieren.

 

Klar ist aber dennoch, dass sich immer mehr Bauherren für ein Fertighaus entscheiden. Die Vorurteile können demnach nach und nach aus dem Weg geräumt werden. Heutzutage sind es etwa 16 % der Neubauten, die als Fertighaus errichtet werden. Was viele lockt, ist der angeblich geringe Preis und der näher liegende Einzugstermin. Davon gehen zumindest viele aus. Ob das Fertighaus aber tatsächlich mit weniger Kosten und kürzeren Wartezeiten verbunden ist, möchten wir unter anderem heute klären.

"Das richtige Konzept für Ihr Traumhaus"
Novum Innovativbau GmbH

Was ist das bessere Bau-Modell für mich?

Ob Sie sich für ein Fertighaus in Holzständerbauweise oder die Alternative im Massivbauweise entscheiden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. So beginnt die Abwägung schon beim Material, in dem Ihr Haus errichtet wird. Interessieren Sie sich beispielsweise für das nachhaltige Erbauen eines Hauses, so kann die Verwendung von Holz und vorgefertigten Platten, welche beim Fertighaus in Holzständerbauweise Verwendung finden, ein ausschlaggebender Punkt sein. Fertighäuser sind außerdem in sämtlichen Energieeffizienzklassen erhältlich. Die Finanzierung Ihres Eigenheims könnte sich somit durch die Förderung der staatlichen Förderbank KfW erleichtern.

Legen Sie jedoch mehr Wert auf das Klima in Ihren vier Wänden, sollten Sie sich eher im Bereich Massivbau umschauen.

Auch die Lebensdauer und der Wiederverkaufswert kann zwischen Fertig- und Massivbauweise stark variieren.

Nun aber ans Eingemachte: Lassen Sie uns Mythen rund um zwei verschiedene Häusertypen aufdecken. Massivhaus gegen Fertighaus in Holzständerbauweise.

 


Mythos 1: Ein Fertighaus ist günstiger

Ein Mythos, der sich wacker hält, ist vor allem die Kostenfrage. Viele gehen davon aus, dass sich durch die fertigen Bauteile und den damit zügigen Aufbau die Kosten senken lassen.

Ob Sie im Vergleich aber tatsächlich Geld sparen können, hängt von vielen Posten ab. Viele Angebote sind so beispielsweise sogenannte „Ausbauhäuser“, die vom Bauherren selbst finalisiert werden müssen. So kommen nicht selten versteckte Kosten auf Sie zu, die vorher schwer kalkulierbar sind.

Lassen Sie einen schlüsselfertigen Massivbau errichten, müssen in aller Regel nur noch Tapezier,- Streich- und Bodenarbeiten erledigt werden.

Außerdem sind in Fertighäuser häufig nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten gegeben. Der angegebene Preis bezieht sich dann auf eine standardisierte Ausstattung, deren Änderungen meist mit hohen Kosten verbunden sind.

 

Vorteil Massivhaus

Stein auf Stein gebaut – das klingt für den Laien nach einem kostenintensiven Anliegen. Doch dass sich das bereits bei der Finanzierung relativieren kann, wissen die Wenigsten. Viele Banken setzen bei Häusern in Fertigbauweise einen niedrigeren Beleihungswert an. Grund dafür ist der geringere Wiederverkaufswert. Dieser liegt nämlich bei bis zu 40 % unter dem eines Massivhauses. Sie profitieren hierbei vom stabileren Mauerwerk aus Beton und Ziegel, da die Materialien deutlich langlebiger sind, als eine einfache Konstruktion aus Holz.

Wer sich also für ein Fertighaus interessiert, sollte bei Bauanbieter und Bank sämtliche Posten erfragen. Sind die Bodenplatte und das Bodengutachten im Preis inbegriffen? Handelt es sich um ein Ausbauhaus? Welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich, die im Preisrahmen liegen? Variieren die Finanzierungsangebote zwischen Massiv- und Fertighaus?

Zusätzlich spielt auch hier die Region eine erhebliche Rolle. Im Novum Baugebiet Saarland und Südwestpfalz sind Fertighäuser beispielsweise grundlegend teurer. Grund dafür sind unter anderem Lohn- und Produktionskosten, die von Region zu Region unterschiedlich sein können. Unterschiede zwischen unseren Angeboten und diversen Fertighäusern liegen bei bis zu 30.000 €.

 


Mythos 2: Ein Fertighaus ist in wenigen Wochen errichtet

Viele werden durch die angeblich kurze Bauzeit zum Bau eines Fertighauses motiviert. Doch stimmt das tatsächlich?

Punkt 1: Die Baugenehmigung

Genau wie beim Massivhaus auch muss vor Baubeginn auf die Baugenehmigung gewartet werden. Die Wartezeit von meist mehreren Wochen unterscheidet sich nicht von der eines Massivhauses und muss somit von vorneherein miteinkalkuliert werden.

Punkt 2: Die Produktionszeit

Außerdem muss auch die Produktionszeit und Vorlaufzeit im Werk stets berücksichtigt werden. Natürlich stehen nicht alle „Puzzleteile“ jeder Zeit im Lager zur Verfügung, sondern müssen erst nach Kundenwunsch angefertigt werden. Auch hier kann mit bis zu 6 Monaten Lieferzeit gerechnet werden.

Punkt 3: Der Innenausbau

Punkten kann das Fertighaus mit dem glasdichten Rohbau, der innerhalb 1–2 Monate errichtet werden kann, allerdings raubt auch der anschließende Innenausbau meist bis zu 6 Monate. Im Idealfall steht also das Fertighaus in etwa in 12 Monaten.

 

Vorteil Massivhaus

Natürlich raubt auch beim Massivbau die Baugenehmigung einige Wochen Zeit. Ist allerdings einmal die Bodenplatte gelegt, steht auch der glasdichte Rohbau in meist nur 3 Monaten. Ist der Innenausbau abgeschlossen, müssen sich die Eigentümer eine Weile gedulden, denn Elemente wie Estrich und Unterputz benötigen gesonderte Trocken- und Ruhezeiten.

Im Idealfall ist ein Massivhaus nach etwa 8 Monaten einzugsbereit. Mit der Novum-Innovativbau Bauzeitgarantie von 10 Monaten sind Sie hier auf der sicheren Seite.

 


Mythos 3: Fertighäuser brauchen keine Lüftungsanlage

Wer ein Fertighaus ohne Lüftungsanlage baut, kann spätestens einige Jahre nach dem Einzug mit beträchtlichen Schimmelproblemen rechnen. Leider hält sich der Mythos standhaft, obwohl die Baumaterialien eines Fertighauses keinerlei feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften haben. Selbst bei regelmäßigem Lüften kann die Feuchtigkeit im Inneren nicht vollständig entweichen und zwingt den Bauherren daher zum Handeln. Eine Lüftungsanlage ist im Fertighaus also unabdinglich. Wer davon abgesehen davon übermäßig Lüften muss, wird spätestens bei der ersten Heizungsrechnung ins Grübeln kommen.

Vorteil Massivhaus

Novum Innovativbau arbeitet mit den Vorteilen der monolithischen Bauweise. Diese hat nicht nur die Vorzüge eines gesunden Raumklimas, sondern punktet zudem mit geringen Erhaltungs- und Energiekosten und hoher Brandsicherheit.

Die besondere Bauweise zeichnet sich durch Wände aus, die ausschließlich mit Putz und Mörtel auskommt. Auf außen angebrachte Dämmstoffschichten wird hierbei also verzichtet.

So nutzen wir die unglaublichen Speicherfähigkeiten des Ziegels, um im Sommer angenehm kühl und im Winter wohl gewärmt zu wohnen. Auch Feuchtigkeit wird von ihm aufgenommen und so gespeichert, das im Haus stets mit einer angenehmen Luftfeuchtigkeit gerechnet werden kann. Schimmel wird somit der Garaus gemacht.

 


Mythos 4: Fertighäuser leiden bei Wasserschäden nicht

Einmal über die Baumaterialien nachgedacht, wird schnell klar, dass es sich hierbei nur um einen Mythos handeln kann. Rigips und Dämmung sind bei einem Wasserschaden meist hinüber und müssen vollständig ausgetauscht werden. Auch das Holzkonstrukt weist nach einem Wasserschaden eine erhöhte Gefahr auf Pilz- und Schimmelbefall auf.

Vorteil Massivhaus

Der Massivbau punktet durch die widerstandsfähige Bauweise mit Beton. Dieser lässt sich mit speziellen Trocknungsgeräten innerhalb kurzer Zeit trockenlegen und beeinflusst die Materialien auch im Anschluss nicht negativ. Die Bauherren müssen hier ausschließlich die Leihgebühren der Geräte und etwaige Malerkosten einkalkulieren, falls es zu einem Wasserschaden kommt.

 

Der ausschlaggebende Punkt: Der Wiederverkaufswert

Viele denken beim Hausbau an die Zukunft. So ist beispielsweise altersgerechtes Wohnen bei vielen Bauherren im Fokus. Ebenerdige Duschen und der Verzicht auf Treppen gehören heute zum Standard. Aber was ist, wenn das Eigenheim irgendwann zu Verkauf angeboten werden soll?

Spätestens hier werden einige Eigentümer eines Fertighauses in Holzständerbauweise enttäuscht, denn der Wiederverkaufswert liegt schon nach 30 Jahren bis zu 40 % unter dem Baupreis. Ernüchternd – vor allem, wenn der Baukredit gerade abbezahlt ist.

 


Fazit – Massivbau oder Fertighaus in Holzständerbauweise?

 

+ Pro Massivhaus + Pro Fertighaus in Holzständerbauweise
Besser kalkulierbare und teils geringere   Kosten Besichtigung von Musterhäusern möglich
Höherer Wiederverkaufswert Nachhaltige Baumaterialien
Kürzere Bauzeiten Energieeffizienzklassen frei wählbar
Individueller Grundriss Eventuelle Förderung der KfW
Gesundes und angenehmes Raumklima
Geringere Schimmelgefahr
Höherer Brandschutz
Längere Nutzungsdauer
Höherer Beleihungswert der Bank
Besichtigung des Novum Musterhaus in Zweibrücken

Egal ob Massivbauweise oder Fertighaus in Holständerbauweise – beide Immobilien haben Vor- und Nachteile. Sollte Ihnen allerdings vor allem gesundes Wohnen mit einem angenehmen Raumklima am Herzen liegen, so ist vom Fertighaus abzusehen. Die zusätzlichen Kosten einer Belüftungsanlage, wie ein erhöhtes Schimmelrisiko beeinflussen viele Käufer. Nicht umsonst werden nach wie vor etwa 84 % der Neubauten in Massivbauweise errichtet. Die langlebige und individuelle Bauweise, wie auch der hohe Wiederverkaufswert bieten für viele Bauherren die besseren Argumente.

Wer außerdem ohne versteckte Kosten bauen und in ein schlüsselfertiges Haus ziehen möchte, ist im Massivbaubereich und damit bei Novum Innovativbau bestens bedient.

Viele gehen davon aus, dass der Bau eines Fertighauses stressfrei gelingt, da „alles aus einer Hand“ kommt. Mit Novum Innovativbau arbeiten verschiedene Anbieter Hand in Hand und bieten Ihnen in allen Bereichen das Beste. Hochwertige Materialien gepaart mit umfangreichem Wissen versprechen einen stressfreien, transparenten und kostengünstigen Bau mit langlebigem Ergebnis in Massivbauweise. Das alles wird von Novum für Sie erledigt.

Lassen Sie sich unverbindlich beraten, um das für Sie richtige Baumodell zu entdecken.

, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.