Wie wäre es mit einem Bewegungsmelder für Innen?

Wie wäre es mit einem Bewegungsmelder für Innen?

Heute geben wir Ihnen Tipps um Licht, Lampen und Leuchten zu schalten und erläutern, was Sie bei der Planung und Schaltung beachten sollten.

Bewegungsmelder sind nicht nur für den Außenbereich gedacht, auch im Inneren des Hauses kann man sie geschickt und praktisch positionieren. Um genau zu wissen, wo Sie Ihre Bewegungsmelder installieren sollten, müssen Sie sich im Vorhinein ein paar Gedanken machen. In den folgenden Punkten verraten wir Ihnen, worum es geht.
Bewegungsmelder im Haus?

Ein Bewegungsmelder erfasst Bewegungen (und zum Teil auch Körpertemperaturen) und reagiert auf diese. Er veranlasst zumeist einen Impuls der dann wiederum Strom anschaltet. Hier könnten dann prinzipiell beliebige Geräte oder Anschlüsse drüber geschaltet werden, wie zum Beispiel eine Alarmanlage. In der Regel schalten Bewegungsmelder aber eine Beleuchtung – Licht, Lampen, Spots etc – ein.
Lohnt sich ein Bewegungsmelder?

Ein Melder erfasst Bewegungen, auch im Dunkeln. Damit kann man sowohl eine Überwachung, als auch ein schalterloses Leuchtkonzept realisieren. Wenn jemand oder etwas in die Nähe eines Bewegungsmelders kommt, wird er von diesem erfasst und als Bewegung erkannt. Dies löst das Anschalten von Strom aus und wird in der Regel in Licht umgewandelt. Hiermit kann man also super bestimmte Vorgehen im Inneres des Hauses „automatisieren“. Wenn Sie zum Beispiel eine kleine Kammer haben, bei der Sie mangels Licht immer den Lichtschalter betätigen müssen, hätten Sie mit dem Anbringen eines Bewegungsmelders einen Schritt gespart.